Winter

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und im Hohen Venn

Hey zusammen,

in diesem Bildbericht werden die Bilder von Dezember 2015 bis Ende Februar 2016 zu sehen sein in Form von Impressionen und natürlich Fakten zu den Wetterabläufen.

Der Winter legte schon mitten im Herbst 2015 seine erste Duftmarke in Form von dem örtlich frühesten Schneefall seit über 134 Jahren. Am 14. Oktober 2015 fiel in Aachen der erste Schnee, an unserer Wetterstation in Hürtgenwald-Vossenack gab es sogar 2 cm Schnee. Es war nur ein kurzes Gastspiel, ehe eine extrem milde und langanhalende Wetterphase sich einstellte bis Ende November. Oft wurden 15 Grad gemessen, teils auch an die 20 Grad. Nur am 24. November gab es abends mal kräftigen Schneefall in Hürtgenwald von bis zu 6 cm in Vossenack. Danach ging der Winter auf Tauchstation und die selbe Wetterlage stellte sich ein mit einem starken Subtropenhoch (Azorenhoch), dass weit nach Südeuropa verschoben ist mit der resultierenden warmen südwestlichen Grundströmung (oft SWA südwestlich antizyklonal). So startete das erste Dezemberdrittel extrem mild mit einer Temperaturabweichung von teilweise mehr als 5 Grad. Kurz nach Nikolaus wurden in Düren sogar 17 Grad gemessen, in Hürtgenwald-Vossenack immer noch 13 Grad.

Morgenstimmung über Vossenack am 5. Dezember

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel 

Der abnehmende Mond und die Venus am Morgen des 9. Dezembers über Vossenack

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Sonnenuntergang über dem Rursee am 9. Dezember bei mildem und winterlosem Wetter

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Dedenborn im Rurtal am Abend (9. Dezember)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Das nachtleben im Rurtal mit Dedenborn 26 min belichtet

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Die Milchstraße über Dedenborn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Herrliche Spätdämmerung im Brackvenn, ca. 13 Minuten belichtet (14.12.2015)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Monschau bei Nacht (14.12.2015)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Windpark Schöneseiffen bei Nacht, insgesamt 26,8 Minuten Belichtungszeit (14.12.2015)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Um den 14. Dezember ist immer jeweils der Höhepunkt der Geminiden, wobei um die 120 "Sternschnuppen" pro Stunde zu sehen sind. Eine Sternschnuppe über der rechten Windkraftanlage (14.12.2015)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der "Frühling 2016" lief nach Dezembermitte wieder auf Hochtouren auf. In Schmidt (15,0 Grad) und in Vossenack (14,5 Grad) wurde es rekordmild am 17. Dezember. In Düren wurden sogar unglaubliche 17,4 Grad gemessen, nur 0,2 Grad unter dem Aachener Rekord vor 63 Jahren. Am Abend ging es auf den Weihnachtsmarkt Merode bei immer noch 15 Grad, wo ich das kühle Bierchen bevorzugte. Herrliche Impressionen konnte ich am Schloss in der Nacht mitbringen.

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Das extrem milde Wetter hielt Weihnachten weiterhin an. Selbst in den teilweise klaren Vollmondnächten wurden in Hürtgenwald +12 Grad erreicht, in Düren sogar +15 Grad.

Der Weihnachtsvollmond, in der Nacht auf den 26. Dezember

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel 

Der zweite Weihnachtstag verlief extrem mild mit neuem Rekord für Ende Dezember. 14,0 Grad wurden an unserer Wetterstation gemessen, gleich der alte Rekord um 1,5 Grad übertroffen. In den Niederungen der Voreifel und in der Kölner Bucht wurden bis zu 17,5 Grad erreicht. Traumhaftes Frühlingswetter an einem zweiten Weihnachtstag, optimal für den Verdauungsspaziergang.

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Die schöne Eiche bei Brandenberg kurz vor Sonnenuntergang (26. Dezember)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der anschließende Sonnenuntergang über Bergstein vom Krawuttschketurm aus

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel 

Am Abend und in der Nacht ging es mit René Pelzer (eifelmomente.de) auf Nachtfotografie. Wir sind an der Wesertalsperre gefahren bei Eupen und anschließend zur Gileppe-Talsperre bei Jalhay während der Vollmondnacht

Staumauer der Wesertalsperre

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel 

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Am Turm der Gileppe-Talsperre, wo oben auch ein Resturant drin ist mit Traumblick auf die Gileppetalsperre (27. Dezember)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Blick auf die Gileppe-Talsperre (27. Dezember)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

An der Staumauer der Gileppe-Talsperre (27. Dezember)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Am Baraque Michel im Vollmondlicht (27. Dezember)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Zudem blieb es weiterhin mild mit teils über +10 Grad nach Mitternacht. Insgesamt geht da ein extrem milder Dezember zu Ende, der als Jahrhundertmonat in die Geschichtsbücher eingeht. Teilweise beträgt die Abweichung extreme 7 Grad vom Normalwert, oft der Normalwert eines wärmeren März oder kühleren April. 

Morgenrot über Schmidt (29.12.2015)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel 

Jahreswechsel in Röslau/Oberfranken bei 5 cm Schnee und -3 Grad, dagegen blieb es in der Eifel weiterhin schneelos und frostfrei

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Konstellation aus Mond, Saturn und Venus am Morgen des 08. Januar 2016 über Schmidt

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Auch das neue Jahr startete frostfrei in der Eifelregion, so das es bisher 49 Tage hintereinander gab ohne Nachtfrost in Hürtgenwald.

Aber zu Januarmitte änderte sich das, so das der Winter ein Wörtchen mitredete. Kältere Luft aus Norden, Schneeschauer und später trockene und klare Kälte verwandelten die Eifel und das Hohe Venn in ein Winterwunderland. Am 14. Januar fielen in Hürtgenwald (Höhen) die ersten Schneeschauer mit nennenswerten Schneemengen. 

Herrliche Winterkulisse nach frisch gefallenem Schnee am Jägerhaus (14. Januar)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn 

Kletterwald Raffelsbrand

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Die Schöne Ausicht in Schmidt mit blick auf den schneefreien Rursee und der verschneiten Eifel im Hintergrund (14. Januar)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

..von der Hubertushöhe, 200 m von der schönen Aussicht

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Herrlich verschneiter Bodenlehrpfad "Todtenbruch" in Raffelsbrand im genialen Dämmerungslicht (16. Januar)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

..ein Träumchen

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Nach Schneeschauern und örtlichen Gewittern am Abend erreichte uns am Sonntag (18. Januar) trockene Kaltluft mit verbreitetem Dauerfrost. Im Hohen Venn ging es nicht mehr über -5 Grad hinaus und Dennis, René, Chalotte, Daniel und ich unternhmen eine Tour im Brackvenn mit unterschiedlichen traumhaften Stimmungen bis ins Dunkelwerden. Ich belasse es nur auf sehr wenig Text und lass die Bilder einfach sprechen.

Klare Luft bei -5 Grad am Parkplatz Nahtsiefvenn  

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

..ein Winterträumchen bei Raureif, Polarschnee und 25 cm Pulverschneedecke

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

..der kleine Palsen

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

...der Sonnenuntergang nahte, aber es zogen rasch dichte Wolken auf 

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

...sorgte aber für eine geniale Stimmung

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

...dann wurde es grau in grau, aber ganz hinten im Horizont ging die Sonne entgültig unter. Richtiges Felling wie am Polarmeer. 

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

...in der "blauen Stunde" nach Sonnenuntergang riss der Himmel oft wieder auf und die Landschaft wurde in ein tiefes Blau gezaubert

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

In der darauffolgenden Nacht (auf 18. Januar) wurde s in der Eifel teilweise unter -10 Grad kalt, in Kalterherberg und Elsenborn sogar -17 Grad und am Boden -20 Grad. Der Winter 2015/2016 hat somit doch noch uns schöne Tage bereitet nach ewigen Durststrecke und Dauermilde. Auch die nacht auf den 19. Januar wurde sehr kalt, lokal wieder bis zu -17 Grad.  

Patrick Symma und ich sind am späten Nachmittag losgeist, um tolle Waldstimmungen und eine geniale Abendstimmung im Brackvenn zu erwischen.

Im Wald zwischen Mützenich und dem Brackvenn, eine herrliche Kulisse 

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

"Kältelöcher", schöne dicke Reifansätze über dem Boden und man bekam schnell kalte Füße

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

..ein Wintermärchen in der untergehenden Sonne

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

..ein Bild mal von mir, den "Wetterfrosch" von Huertgenwaldwetter, sowie "Hobby-Naturfotograf"

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Beginnende Dämmerung

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

..ein geniales Dämmerungslicht über dem Brackvenn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Schon zu Wochenmitte (20. Januar) gab es langsam schon milderes Wetter, sowie auch Plustemperaturen bis in mittlere Lagen. Nach einer möglichen kurzen Glatteislage am Freitagabend (22. Januar) wird sich wieder milderes Wetter und Tauwetter durchsetzen und leider die herrliche Winterlandschaft im Hohen Venn vernichten. Am 25. Januar ging es in der Voreifel auf über 18 Grad hoch, selbst in Hürtgenwald-Vossenack fehlten nur 0,3 Grad bis zum Januarrekord (14,4 Grad). In der milden Luft gab es wieder herrliche Abendstimmungen.

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel

Der Februar startete sehr mild (oft über 4 Grad über normal) mit einer stürmischen und nassen Westwetterlage. besonders zu Karneval wurde es teilweise richtig ungemütlich. besonders an Rosenmontag gab es stürmische Böen, teils fielen Rosenmontagsumzüge aus. Immer wieder gab es herrliche Morgenstimmungen in der Region.  

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Auf der Rückseite folgte immer wieder Höhenkaltluft mit Graupelschauern und Gewittern, sowie Schnee. 

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Abendstimmung über Mützenich am 12. Februar

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

In der Nacht auf den 15. Februar sickerte kältere Luft ein und es fiel bis ins Flachland länger Schnee. Selbst in den tiefsten Lagen der Rureifel reichte es für eine dünne Schneedecke, in Hürtgenwald lagen teilweise 10 bis 12 cm Schnee.

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Herrliche Abendstimmung über dem Rurtal mit Blick in Richtung Kreuzau und Düren vom Krawuttschketurm aus

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Blick ins verschneite Hürtgenwald und Schmidt, sowie Bergstein im Vordergrund.

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Blick ins Rurtal in Richtung Nideggen

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Die Abenddämmerung setzt ein

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Purpurfarbene Dämmerungswolken über Hürtgenwald, während die Sonne längst untergegangen ist

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Krawuttschketurm im purpuren Dämmerungslicht

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Geniales Dämmerungslicht auf dem Burgberg (Bergstein)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Blick auf Obermaubach, Bogheim und Untermaubach in der blauen Stunde

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Am nächsten Tag (16. Februar) folgte traumhaftes Wetter mit Sonne pur, Schnee und Dauerfrost (Hürtgenwald-Vossenack) 

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Morgenstimmung am Fernmeldeturm Großhau bei -5 Grad und dünner Schneedecke (17. Februar)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Danach setzte sich langsam wieder Tauwetter durch, besonders am Wochenende (20./21. Februar) war die winterliche Herrlichkeit wieder vorbei. Das usselige Schmuddelwetter, was im Winter 2015/2016 deutlich überwiegte, setzte sich wieder durch. 

Bereits am 22. Februar setzte sich erneut kalte Luft aus dem Norden durch und verwandelte unsere Eifel in eine herrliche Schneelandschaft, besonders durch kein Wind. 

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Aber der Schnee hielt der Sonnenpower nicht stand, auch wenn es tagsüber eher spätwinterlich blieb. Es gab aber noch einen schönen Sonnenuntergang, aufgenommen am 24. Februar bei Kleinhau.

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Herrlicher Sonnenaufgang über Bogheim bei -3 Grad (25. Februar)

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Der Winter 2015/2016 in der Rureifel und Hohes Venn

Hoffe konnte tolle Impressionen des doch eher viel zu unwinterlichen Winters mitbringen. 

Euer Andy 

Facebook

Besucher

heute
gestern
diese Woche
letzte Woche
diesen Monat
letzten Monat
alle
10
1254
9030
9030
69025
54728
1717510


Your IP:54.166.181.126